Der Verein
Aktuell / News
Ziele
Kandidaten
Mitgliedschaft
Impressum

03.02.2014
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Seit 1990 ist es das erste Mal, dass sich eine neue Gruppierung für den Gemeinderat und das Bürgermeisteramt zur Wahl stellt.

Wir hatten die erforderlichen Unterschriften in kürzster Zeit erreicht!

Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

27.01.2014
Lernen Sie uns kennen und kommen Sie mit uns ins Gespräch!

16.01.2014
Nominierung der Kandidatinnen und Kandidaten für den Gemeinderat in Weyarn durch den WIGW


Am 15. Dezember 2014 hat der Verein „Wir in der Gemeinde Weyarn e.V.“ (WIGW) im Gasthaus Kreuzmair in Holzolling seine 16 Gemeinderatskandidaten sowie zwei Ersatzkandidaten für die bevorstehende Kommunalwahl am 16. März 2014 nominiert. Der Einladung zur Nominierungsversammlung sind insgesamt 30 Mitglieder und Interessierte gefolgt und haben die Gemeinderats-Liste einstimmig gewählt. Die Wahlleitung hat Frau Rechtsanwältin Angela Baumgarten übernommen.

Bereits mit der Nominierung des Bürgermeister-Kandidaten Alexander Sauer Anfang Dezember 2013 hat der Verein WIGW sein Ziel abgesteckt, der Gemeinde Weyarn eine neue Handschrift zu geben. Dieses Ziel wird nun durch die Nominierung der Gemeinderats-Kandidaten unterstrichen.

„Nicht nur mit unserem Bürgermeister-Kandidaten Alexander Sauer, sondern auch mit unseren 16 neuen Gemeinderats-Kandidaten werden wir für frischen Wind in der Gemeinde sorgen. Es ist an der Zeit, die Geschicke der Gemeinde einer neuen Generation von Gemeindebürgern in die Hand zu geben.“ Sebastian Mayer (1.Vorstand WIGW)

Die neue Handschrift soll durch mehr Transparenz und Offenheit in gemeindlichen Angelegenheiten erkennbar werden. „Jeder Gemeindebürger muss die Möglichkeit haben, zu allen Themen in der Gemeinde einfach, schnell und nachvollziehbar Informationen zu erhalten. Nur so können die Bürger die Belange einer Gemeinde mitgestalten und in die Themen eingebunden werden“, so der Bürgermeister-Kandidat Alexander Sauer. Ziel ist der ständige Austausch mit den Gemeindebürgern, um höchstmögliche Transparenz zu schaffen und dadurch die besten Ergebnisse für die Gemeinde und jeden Einzelnen zu erreichen.

Aber auch die Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität ist erklärtes Ziel des WIGW und seiner Kandidaten. Oft reichen kleine Maßnahmen, um große Wirkungen zu erzielen. Hierzu wollen die Kandidaten des WIGW ins direkte Gespräch mit den Bürgern gehen, um zu erfahren, wo der Schuh drückt und wie die Gemeinde als Interessenvertreter ihrer Bürger den Einzelnen unterstützen kann. „Denn wir alle wollen uns in unserer Gemeinde wohl fühlen und miteinander einen lebenswerten Wohnraum schaffen“, so Peter Thoma, der auf Platz 5 der Liste antritt.

Neben diesen Zielen hat sich der WIGW den nachhaltigen Umgang mit Bauflächen und die Schaffung von attraktiven Rahmenbedingungen für eine schonende Gewerbeansiedlung mit mehr Arbeitsplätzen am Ort auf die Fahnen geschrieben.

Aber auch bei den Gemeindefinanzen gibt es akuten Handlungsbedarf und dort müssen Lösungen gefunden werden, die der Gemeinde Weyarn finanziellen Spielraum zurückgeben und mittelfristig zu einem spürbaren Schuldenabbau führen.

Die 16 Kandidaten freuen sich auf eine offene und konstruktive Zusammenarbeit im neu zu besetzenden Gemeinderat. Der jüngste Kandidat ist Martin Stadler aus Großpienzenau mit 21 Jahren, die älteste Bewerberin ist Gitta Papenhoff mit 69 Jahren. „Es ist uns gelungen, mit unseren Kandidatinnen und Kandidaten eine breite Mischung mit verschiedensten Berufen aus allen Altersgruppen aufzustellen. So sind wir für alle Aufgaben gut gerüstet und in der Lage, die Gemeinde Weyarn zukunftssicher voranzubringen“, so Armin Schlickenrieder (stv. Vorstand des WIGW). Mit den 16 Gemeinderats-Kandidaten stellt der WIGW die altersmäßig jüngste Gruppe von Kandidaten und unterstreicht damit seine Forderung, neuen und jungen Gemeindebürgern die Verantwortung im Gemeinderat zu übertragen.

Damit der erstmals bei den Kommunalwahlen antretende Verein der Gemeinde Weyarn auch wirklich eine neue Handschrift geben kann, werden aber zunächst 80 Unterstützungs-Unterschriften für den Bürgermeister-Kandidaten Alexander Sauer sowie für die Gemeinderatskandidaten benötigt.

Sebastian Mayer richtet sich daher an alle Weyarner Bürger: „Bitte unterstützen Sie uns und tragen Sie sich in die beiden Unterschriftenlisten ein. Diese liegen ab sofort in der Gemeinde Weyarn aus. Sie benötigen lediglich ihren Personalausweis als Nachweis, dass Sie in der Gemeinde Weyarn wohnen und wahlberechtigt sind“.

Die Gemeinde Weyarn hat hierfür unter der Woche vormittags von 7.30 – 12.00 Uhr und nachmittags ab 13.30 Uhr wieder geöffnet. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, am Samstag, den 18. Januar 2014 in der Zeit von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und am Dienstag, den 21. Januar 2014 bis abends um 20.00 Uhr zu unterschreiben. Am 03. Februar 2014 endet die Eintragungsmöglichkeit um 12.00 Uhr, dann müssen alle erforderlichen Unterschriften vorliegen.

Damit die Gemeindebürger sich noch mehr über die Ziele des WIGW und seines Bürgermeister-Kandidaten Alexander Sauer informieren können, wird der Verein in den nächsten Wochen eine Reihe von Informations-Veranstaltungen abhalten, zu denen alle Gemeindebürger Weyarns herzlich eingeladen sind. Die Termine hierzu werden gesondert bekanntgegeben

 

 

01.12.2013
Nominierung des Bürgermeisterkandidaten

Am 01. Dezember 2013 hat der Verein „Wir in der Gemeinde Weyarn e.V.“ (WIGW) seinen Bürgermeister-Kandidaten für die Wahl am 16. März 2014 nominiert. Einstimmig haben die anwesenden Mitglieder den in Weyarn ansässigen Rechtsanwalt Alexander Sauer zu Ihrem Bürgermeister-Kandidaten nominiert. Die Nominierung des Kandidaten wurde in den Dezember vorgezogen, um den Weyarner Gemeindebürgern eine schnelle Antwort auf die Frage zu geben, ob ein weiterer Kandidat neben Herrn Wöhr (CSU) zur Verfügung steht.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit Alexander Sauer einen jungen und familienorientierten Bürgermeisterkandidaten für unsere Gemeinde haben.“, so Armin Schlickenrieder (stv. Vorstand der WIGW)

Der Verein „Wir in der Gemeinde Weyarn e.V.“ (WIGW) hat sich für Alexander Sauer entschieden, da er sich durch seine Stärken Unabhängigkeit, Offenheit und Kompetenz hervorragend als Bürgermeister für die Gemeinde Weyarn eignet. Alexander Sauer ist in keiner Partei organisiert und kann so frei und ohne Vorgaben die Interessen aller Bürger der Gemeinde Weyarn vertreten. Auch hat er sich bisher nicht politisch in der Gemeinde engagiert und ist insoweit unvoreingenommen und aufgeschlossen für alle Interessenlagen der Bürger.

Alexander Sauer ist in seiner bisherigen beruflichen Praxis stets offen und transparent mit Themen und Problemen umgegangen. Diese Stärke möchte er auch als Bürgermeister der Gemeinde Weyarn pflegen und konsequent in der Arbeit umsetzen. Jeder Gemeindebürger muss die Möglichkeit haben, zu allen Themen in der Gemeinde einfach, schnell und nachvollziehbar Informationen zu erhalten. Nur so können die Bürger die Belange einer Gemeinde mitgestalten und in die Themen eingebunden werden. Ziel ist der ständige offene Austausch mit den Gemeindebürgern, um höchstmögliche Transparenz zu schaffen und dadurch die besten Ergebnisse für die Gemeinde und jeden Einzelnen zu erreichen.

Für einen Bürgermeister ist aber auch die fachliche Kompetenz sehr wichtig. Als Rechtsanwalt und Referent in der Personalpolitik eines großen Konzerns konnte Alexander Sauer sehr vielschichtige Erfahrungen sammeln, die ihm als Bürgermeister der Gemeinde Weyarn sehr von Nutzen sein werden.

„In unsere Gemeinde gibt es viel zu tun, Alexander Sauer ist der richtige Kandidat für das Amt des Bürgermeisters und er hat die Fähigkeit unsere Gemeinde zukünftig in die richtige Richtung zu führen. Die für uns sehr wichtigen Themen Transparenz, Offenheit und Kompetenz bringt Alexander mit.“ Sebastian Mayer (1.Vorstand WIGW)

Weitere Schritte
Der WIGW wird sich in der Adventszeit auf die bevorstehende Wahl vorbereiten und im Januar 2014 mit der Nominierung der Gemeinderatsliste in die heiße Phase des Wahlkampfes eintreten. Zu diesem Zeitpunkt werden auch die konkreten Ziele für die Gemeinde Weyarn vorgestellt und den Bürgern die Möglichkeit gegeben, in diversen Veranstaltungen den Bürgermeister- und die Gemeinderatskandidaten des WiGW persönlich kennen zu lernen.

Persönliches zu Alexander Sauer
Alexander Sauer wurde am 22. März 1972 als drittes Kind seiner Eltern Hella Sauer (Buchhändlerin) und Erich Sauer (Jugendpfleger) in Tegernsee geboren. Aufgewachsen ist er in Irschenberg und Miesbach. Während der Schulzeit war er unter anderem mehrere Jahre Schülersprecher am Gymnasium Miesbach und hatte in dieser Zeit eine Vielzahl von interessanten Aufgaben und Projekten gestalten können (Skifreizeiten, Open-Air-Veranstaltung, Aufbau einer Schülerbücherei, Spendenaktionen, Sommerfeste, Projekttage, …).

Er hat sich seit seiner Schulzeit in verschiedenen sozialen Projekten und Vereinen engagiert (Wasser-Rettungsdienst Bayern e.V., In Sachen Tschernobyl-Hilfe, Ein Haus für Kinder und Jugendliche e.V.).

Seit 1995 lebt Alexander Sauer mit zweijähriger Unterbrechung in der Gemeinde Weyarn und hat in dieser Zeit die Gemeinde und ihre Bewohner sehr zu schätzen gelernt. Hier lebt er mit seiner Frau und seinen mittlerweile drei Kindern im Alter von sechs, vier und einem Jahr und auch seine Eltern haben in seinem „Mehrgenerationenhaus“ ein altersgerechtes Zuhause gefunden.

Berufliches Alexander Sauer
Nach dem Abitur absolvierte Alexander Sauer in vier Jahren sein Studium der Rechtswissenschaften in Augsburg und verbrachte die sich anschließende Referendarzeit an Stationen beim Amtsgericht Miesbach, beim Landratsamt Miesbach sowie bei der Staatsanwaltschaft München II und einer Rechtsanwaltskanzlei. 

Mit seiner Zulassung als selbständiger Rechtsanwalt im Jahr 2000 arbeitete er zunächst in der Rechtsabteilung eines Pharmakonzerns, bevor er im Jahr 2001als Syndikusanwalt in einen Versicherungskonzern nach München wechselte. Dort ist er seit 2006 in der Personal- und Tarifpolitik tätig und berät und begleitet mehrere Konzerngesellschaften und deren Fachabteilungen in Verhandlungen mit den Betriebsratsgremien und Unternehmensvertretern. Diese Tätigkeit ist sehr gut mit der Kommunalpolitik vergleichbar, da verschiedenste Themen mit unterschiedlichen Interessenlagen zu einem gemeinsamen Ziel geführt werden müssen.